Zwei Friedhöfe - eine Revolution? (5 h)

An den Gräbern der Revolutionäre begeben wir uns auf die Spuren der Revolution 1918/19 und erforschen ihre Rolle für die Geschichtskultur. Wir besuchen den Friedhof der Märzgefallenen und den Zentralfriedhof in Friedrichsfelde mit der Gedenkstätte der Sozialisten.


Bis Ende 1918 wurden die Toten der Revolution auf dem Friedhof der Märzgefallenen bestattet, ab Januar 1919 wurde der Zentralfriedhof in Friedrichsfelde zentraler Beisetzungsort.

Wie kam es zu diesem Wandel?

Im Workshop beschäftigen wir uns mit den politischen Hintergründen der Revolution, mit ihrem Verlauf und mit einzelnen Akteur*innen. Einen weiteren Schwerpunkt legen wir auf die Erinnerungskulturen an die Revolution von 1918/19, die besonders gut anhand der beiden Friedhöfe und ihrer Gestaltung verdeutlicht werden können.

Im ersten Teil des Workshops eignen sich die Teilnehmer*innen zunächst vertieftes Wissen über eine historische, an der Revolution beteiligte, Person an. Im Anschluss an die biografische Recherche führen die Teilnehmer*innen eine moderierte Debatte zum Thema. Diese Debatte soll einerseits die vertiefte Auseinandersetzung mit den verschiedenen politischen Positionen befördern, andererseits dient sie der rhetorischen Schulung.

Im zweiten Teil des Workshops steht die individuelle und kollektive Erinnerung an die Revolution von 1918/19 sowie ihre politische (Be-)Deutung im Mittelpunkt, die sich besonders gut an der Gestaltung beider Friedhöfe veranschaulichen lässt. Das Gedenken in der DDR und in der Bundesrepublik spielen hierbei eine wesentliche Rolle, thematisiert wird aber auch die Geschichte beider Friedhöfe während der NS-Zeit.

Der Workshop richtet sich an Jugendliche und Erwachsene (Grund- und Leistungskurse, Berufsschulklassen, Gewerkschaftsjugend, Bundesfreiwillige, Vereine, Multiplikatoren der Jugend- und Erwachsenenbildung etc.).

Die maximale Gruppengröße ist 25 Personen. Der Workshop dauert ca. 5 Stunden, kann aber auch auf 6 Stunden erweitert weden. Es wird ein Ticket für den ÖPNV benötigt.

Termine sind individuell per E-Mail vereinbar unter: workshop@paulsinger.de, oder telefonisch unter: 030 58739039.