NEU: Zwei Friedhöfe - eine Revolution? (ca. 5h)

An den Gräbern der Revolutionäre begeben wir uns auf die Spuren der Revolution 1918/19. In diesem fünfstündigen Workshop besuchen wir den Friedhof der Märzgefallenen und den Zentralfriedhof in Friedrichsfelde mit der Gedenkstätte der Sozialisten.


Bis Ende 1918 wurden die Toten der Revolution auf dem Friedhof der Märzgefallenen bestattet. Ab Januar 1919 wurden die weiteren Toten auf dem Zentralfriedhof in Friedrichsfelde beigesetzt.

Woher dieser Wandel?

Im Workshop beschäftigen wir uns mit den politischen Hintergründen der Revolution, ihrem Verlauf und mit einzelnen Akteur*innen. Einen weiteren Schwerpunkt legen wir auf die Erinnerungskulturen, die besonders gut anhand der beiden Friedhöfe und ihrer Gestaltung verdeutlicht werden können.

Die Teilnehmer*innen eignen sich zunächst vertieftes Wissen über eine historische, an der Revolution beteiligte Person an. Dabei können dies eher unbekannte Persönlichkeiten sein, die in das Revolutionsgeschehen verwickelt waren, aber auch prominente Politiker*innen wie Friedrich Ebert, Rosa Luxemburg und Wilhelm Pieck. Im Anschluss daran führen die Teilnehmer*innen eine moderierte Debatte zum Thema. Diese Debatte soll einerseits die vertiefte Auseinandersetzung mit den verschiedenen politischen Positionen befördern, andererseits dient sie der rhetorischen Schulung.

Der Workshop richtet sich an Jugendliche und Erwachsene (Grund- und Leistungskurse, Berufsschulklassen, Gewerkschaftsjugend, Bundesfreiwillige, Vereine, Multiplikatoren der Jugend- und Erwachsenenbildung etc.).

Die maximale Gruppengröße ist 25 Personen. Der Workshop dauert ca. 5 Stunden. Es wird ein Ticket für den ÖPNV benötigt.

Termine sind individuell per E-Mail vereinbar unter: workshop@paulsinger.de, oder telefonisch unter: 030 58739039.