Friedhof der Märzgefallenen
Revolution Revisited
Revolution Revisited

Revolution revisited

1848, 1918 und der Friedhof der Märzgefallenen Das nächste Mal geht es um 1848 und Europa - vom Völkerfrühling zum Albtraum widerstreitender Nationalismen. Referent ist Prof. Dr. Hans-Hennig Hahn. Sein Vortrag ist zugleich Auftakt unserer Konferenz 1848 und Europa in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Abgeordnetenhaus von Berlin.

In Rahmen der Vortragsreihe „revolution revisited“ werden in monatlichen Vorträgen wichtige Themen/Kontroversen der Geschichtsschreibung diskutiert. Ziel ist es, Interesse an der 1848er Revolution und ihrer Aktualität zu wecken.

Dabei geht es immer auch um die Grundfrage des Gesamtprojektes: „Wie wollen wir heute im (wieder)vereinigten Deutschland und Europa an 1848 erinnern? Wären die Revolutionäre zufrieden? Oder würden Sie heute erneut (hier oder woanders) auf den Barrikaden stehen?“

Mo. 10. September
Perspektiven einer Gedenkstätte Friedhof der Märzgefallenen - Zwischenstand

Podiumsdiskussion mit:
Rainer E. Klemke, Senatskanzlei - kulturelle Angelegenheiten
Dr. Thomas Lutz, Topographie des Terrors
Prof. Dr. Reinhard Rürup, TU Berlin, Kuratorium Friedhof der Märzgefallenen
Moderation: Alfred Eichhorn


Mo 15. Oktober
1848 und Europa, Key-Note zur Konferenz
Referent: Prof. Dr. Hans-Henning Hahn
Achtung: anderer Ort! Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchner Str. 5, 10117 Berlin

Mo 12. November
Vergessener Revolutionär - vergessene Revolution. Richard Müller und die revolutionären Obleute 1918/19.
Referent: Ralf Hoffrogge

Mo 10. Dezember
Totenkult und Revolution
Referent: Prof. Dr. Manfred Hettling

Veranstaltungsreihe Revolution revisited - immer Montags, immer um 19h
neuer Veranstaltungsort ab September: Haus der Demokratie, Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4 10405 Berlin.
Ausnahme Oktober: Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchner Str. 5, 11017 Berlin.

Die Reihe wird 2013 fortgesetzt.

Aktuelles

Gedenkstätte

Ausstellung

Veranstaltungen

Forum

Presse

Ein Projekt des Paul Singer Vereins

in Zusammenarbeit mit

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

gefördert von

der Senatskanzei Berlin

Senatskanzlei Berlin